Achtgeben,
das neue Highfiven.
Ein Freund1

1 — to:nulleins

freilaufen, einige Bsp.

Freibad
Vater: »Halt! Badeschutzpolizei. Was machen Sie hier?«
Tochter: »Beamte küssen!« (küsst)

Beide lachen lauthals das Becken zusammen, toben, spritzen, jagen sich gegenseitig, tauchen unter und ab.

Das nahende Gewitter, seine schwarze Wand steht. Aufblitzen, zählen: Einundzwanzig, zweiundzwanzig, dreiundzwanzig. Drei Kilometer Donner, anderthalb zu Laufen. In der Bergen, auf den Almen ist Gewitter kein Spaß. Den einen Kamm noch, dahinter müsste es doch sein! Noch eine Kuppe, eine Senke, die Beine fliegen. Wo ist denn nur die Windkraftanlage? Immerhin keine Bäume mehr, zur Not der Länge nach in eine Kuhle auf den Boden legen, klatschnass sind wir eh schon fast. Schnellere Schritte, schnellere Blitze, schnellerer Donner. Wir sind nicht aufzuhalten. Wir sind nicht auszuhalten. Die Nerven gespannt. »Hinter der Hügelkuppe, bestimmt. Komm! Wir müssen weiter!« Der Wind frischt auf und treibt uns alle nadelspitzen Regentropfenstiche der nächsten Minuten in einer Sekunde in die Haut. »Es tut mir leid, ich wollte nicht antreiben.« Und: Donnern, wie nur Hufe donnern können. Ein wunderschön tiefbraunes Pferd galoppiert auf uns zu. Das Grün der Almwiese in der Farbe des Gewitters, das dunkelst beruhigende Braun, die wehende Mähne des kräftigen Tieres, der Wind. Es hält. Die Nüstern weit, wir können seine Skepsis beinahe riechen. Der Wind weht seine Mähne halb vors Gesicht, der Kopf neigt sich zum Umkehren. Uns klatscht der Regen ins Gesicht. Wir staunen. Wir müssen weiter. Wir gehen. Der Hengst auch. Er nimmt den Weg unterhalb unserem, fliegt nahezu den Berg hinab und wieder hinauf und ist längst hinter der Kuppe verschwunden, obwohl wir fast rennen, auch, weil uns ein Stier verjagen will. Gewitter in den Bergen macht alle kirre. Wir schaffen es.

Eine Hängematteschaukel, ein Kirschbaum und Bücher aus altem, dir bekannten Papier. So kann man aufsehen und sehen und sich drehen bis einem schwindelig wird.

Wie süß Wald riechen kann, wie er schmeckt. Wie konnte ich das nur vergessen? Die Vorräte aus dem Rucksack sind längst verbraucht. Der Anstieg knochenhart, ein Fuß vor den anderen, langsam, leise und fest müssen die Schritte sein. Wir setzen uns Ziele - Der Busch dort, der so nah an der Tanne steht als ob er Kuscheln wolle, der Baumstumpf dort - sonst würden wir schon lange umgekehrt sein. Zwei Gasthäuser waren geschlossen auf dem Weg, beide kurzfristig, wie wir hinterher erfahren — ein Todesfall und ein Umbau, bis Mittag hatten sie auf. Wie süß der Wald riecht, wie der Atem geht, wie atmen geht. Wir teilen uns den letzten, unterwegs geklauten Apfel und der Zucker und der Saft schießt uns in die Blutbahnen und euphorisiert zusätzlich. Das hält nicht lange, das wissen wir. Eine winzige Quelle und zwei Hände Trinkgefäß. Der Abstieg gelingt mit immer weiter greifenden Schritten, fast stürzen wir ins Tal. Bei den Straßen, auf den Dorfplätzen, an den Gasthäusern, nach einer alles verschlingenden Mahlzeit, laufen wir barfuß vorbei. Mir zumindest ist es egal, was andere denken könnten. Ich besiegte mich, den stärksten aller Gegner, und lachte und atmete dabei.

Das wohl kleinste Freibad der Welt. An einen Hang gepresst der unter Wanderschuhen einen recht kräftigen Anstieg bedeutete, barfuß laufen. Die Ballen am Asphalt abreiben. Die Achillessehne zum Bersten gespannt. Der Bademeister ist auch Einlass und Imbissbude, seine Zähne weiß vom vielen Lachen. Rückenschwimmen im nahezu leeren Becken. Das Wasser ist glatt bis in die Ohrmuscheln hinein. Toter Mann, du lässt dich treiben. Eine Libelle von der Große eines Menschengesichts kommt über dir zum Stehen, schwebt über dir, dreht und kippt ihre Flügelpaare nur leicht, verzückend einfach und sieht dich an. Du musst deine Arme und Beine bewegen um nicht unterzugehen. Du hältst ihrem Blick stand, schillerst glücklich wie ihre Flügel, ihre Neugier und lässt dich kopfüber untergehen als sie davon fliegt.

auch (nicht verwendet):
Arbeiterstrandbad
Alte Donau
Kopfsteinpflaster streicheln
uralte U-Bahnen, Motorräder im Schaufenster
um nächtliche Ruhe auf den Straßen wird gebeten
Glühbirnenlichterketten zwischen verkrüppelt aufgewachsenen uralten Bäumen, ein Hinterhof, Kinderlachen, nackte, dreckige Füße
Leuchtkörper
Hitzenächte, durchwachte
Schmalspurbahn, erst auf der Rückfahrt Holzklasse fahren, viel, viel schöner finden. Den Kopf aus den Fenster stecken sie alle. Sehen sie auch hin?
reißender Fluß, reisender Fluß (Wer will ans Meer, wenn der Weg das Ziel ist?)

. Kategorie Wald. Tag -----.

-

 

Steinbart

Lisa

Moritz

Sophia

Herzscheiße

Claude

Maike

Ben

Delphinehauen

Oh, orinoco

Anna Chillmaey

Someone.

Judith

Lenecorso

Dethjunkie

Basti

Sarah

Wolke

Emil

Roman

Sunny

S

Frank

Frau Casino

 

Artikel

 

Wandel

Revolte

Uebersee

Wald

Vertrauen

 

Creative Commons Licence